Vegan für Tiere – ein Porträt über selbstloses Engagement

Vegan für Tiere

Vegan-For-Love ist mir und Esti in den letzten Jahren mehrmals über den Weg gelaufen. Und per Zufall haben sich dann endlich unsere Wege – bis jetzt nur in der virtuellen Welt und nicht aus veganen Gründen – gekreuzt. Ich freue mich darüber. Denn was ich anfänglich über Vegan-For-Love kannte und nun in der Zwischenzeit auch weiss, bewundere ich. Wir fragten bei Sabina und Salvatore nach, wie es ist, vegan für Tiere zu leben. 

Wer steckt hinter Vegan-For-Love? Sabina Dellasanta aus Lugano und ihr Mann Salvatore leben beide in der Deutschschweiz. Seit 2007 ist es ihr Wunsch aber auch ihr Ziel, dass Tiere eine bessere Perspektive haben. Um dies zu erreichen, kochen sie, helfen bei der Organisation von Events und verkaufen eigene vegane Backwaren Online aber auch auf Märkten. Sie sind keine Profis, wie sie selber sagen, machen aber alles selbstlos mit Liebe und Passion. Das Gebäck haben wir natürlich getestet. Im Dezember habe ich anlässlich der Weihnachtsaktion das erste Mal bestellt; schnelle Lieferung, einfaches Handling bei der Zahlung und feinste Güetzi für die Adventszeit. Bei so viel Ehrgeiz, Engagement und unermüdlichem Einsatz für die Tiere und den Veganismus müssen wir natürlich wissen, wie es bei Sabina und Salvatore hinter den Kulissen aussieht.

VeganSis: Direkthilfe und dazu Gaumenfreude. Wie ist die Idee geboren und zu dem geworden, was Vegan-For-Love heute ist?

Vegan-For-Love: Angefangen hat alles als ich vor einigen Jahren auf Facebook einen Hilferuf für einen behinderten Hund gesehen habe. Da stellte sich schnell die Frage „Wie kann ich helfen?“ Kurz darauf haben wir angefangen an Flohmärkten teilzunehmen um Spenden zu sammeln. Nebst den Flohmärkten sind Kuchenverkäufe dazu gekommen. Daneben haben wir unsere Ernährung von vegetarisch auf vegan umgestellt. Unser Wunsch war – und ist – es zu zeigen, dass Vegan nicht nur gesund ist, sondern auch fein.

Vegan für Tiere
Sabina am Marktstand in Bern

Damit können wir die Leute über das Leiden der sogenannten Nutztiere einfacher sensibilisieren. Seit ungefähr zwei Jahren haben sich kleinere Catering Aufträge dazu gesellt und wir kochen für Helfertage und Events auf dem Lebenshof Tante Martha (BE). Aber auch auf anderen Lebenshöfen oder für kleinere private Anlässe. Zudem bieten wir fast jeden Monat neue Back-Spende-Aktionen an, die man online bestellen kann. Wir versenden so Pakete in die ganze Schweiz.

Das alles hat sich mit der Zeit so ergeben und es wächst weiter und weiter, was uns sehr freut!

Mich beeindruckt eure Authentizität, mit der ihr euer Projekt führt.  Das Ganze endet nicht mit einer „anonymen“ Einzahlung an die verschiedenen Institutionen, sondern ihr lebt Vegan-For-Love, Ihr geht persönlich mit dem gesammelten Betrag vorbei, packt wo nötig mit an und organisiert auch noch spezielle Helfertage. Was treibt euch an, wie findet ihr die langatmige Motivation, unermüdlich eure Worte in zu Taten fassen? Und dazu auch freiwillige Helfer zu motivieren?

Die Motivation finden wir überall. Angefangen bei den Leuten, die immer wieder unsere Spendenaktionen unterstützen, uns für kleine Catering-Aufträge buchen oder nebst der aktuellen Back-Spende-Aktion zusätzlich andere Backwaren bestellen. Das gibt uns das Gefühl, dass wir etwas richtig machen. Vertrauen zu bekommen ist genau so schön wie Vertrauen zu schenken. Ohne die Hilfe der Spender könnten wir keinen Schritt machen. An dieser Stelle ein riesengrosses GRAZIE an alle! Dank den vielen Caterings auf den Lebenshöfen sind wir immer mit den Tieren und Menschen in direktem Kontakt und es freut uns immer wieder aufs Neue, wenn wir sehen, dass dank den Spenden etwas bewegt werden konnte: sei es für Tierarztkosten, Futter oder Rettungsaktionen um nur Einige zu nennen. Jedes Lachen, ob von Tier oder Mensch, ist für uns ein Antrieb und gibt uns die nötige Motivation diesen Weg weiter zu gehen.

Vertrauen zu bekommen ist genau so schön wie Vertrauen zu schenken.

Die Transparenz, wo und wieviel Spenden wohin fliessen ist beispielhaft. Wie wählt ihr die verschiedenen Tierheime oder Adressen aus?

Wir spenden nur an Tierheime oder Lebenshöfe, die wir persönlich kennen. Es gibt selten Ausnahmen. Bei diesen Fällen untersuchen wir zuerst die Situation und nehmen mit den Betroffenen direkt Kontakt auf.

Sabina und Salvatore
Sabina und Salvatore: vegan für Tiere

Die Spender vertrauen in unserem Verein, indem sie bei uns bestellen. Dieses Vertrauen wollen wir nicht missbrauchen und deshalb ist uns die Transparenz wichtig. Unseren Teil können wir dazu beitragen indem wir den Spender klar aufzeigen, was wir pro Aktion eingenommen haben und wie die Hilfe anschliessend verteilt wird.

Wo holt ihr eure Ideen für die vielseitigen Angebote an leckeren Backwaren?

Das meiste haben wir einfach angefangen zu „veganisieren“. Weitere Quellen sind Kochbücher oder online Suchmaschinen. Jedoch wichtig ist, dass die Kreativität nicht zu kurz kommt und die Rezepte auch personalisiert werden.

Was ist Dein/Euer absolutes Lieblingsessen?

Hm, das ist eine schwierige Frage. Ich esse leider soooo gerne: Polenta, Lasagne… Aber als gebürtige Tessinerin geht nichts über ein feines Safran-Steinpilz-Risotto!

Danke, Sabina, für das Interview. Den Risotto kochen wir gerne nach 🙂

Mehr über Vegan For Love: vegan-for-love.ch

Kochen wie Vegan-For-Love

Das braucht’s für einen Tessiner Safran-Steinpilz-Risotto

  • 250 g Vialone oder Arborio Reis
  • 150g frische (oder 1 Säckchen getrocknete) Steinpilze
  • 1 Esslöffel Öl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Zwiebel
  • 1 Briefchen Safranpulfer
  • 2 dl Weisswein
  • 7 dl vegane Bouillon
  • Salz, Pfeffer

So geht’s

  • Öl in eine heisse Pfanne geben
  • gehackte Zwiebel und Knoblauchzehe glasig dünsten und mit dem Weisswein ablöschen
  • Reis und Steinpilze hinzufügen
  • durch ständiges rühren heisse Bouillon einrühren (portionenweise und nicht alles auf einmal…) zuletzt Safran und Gewürze nach Wahl dazugeben
  • Kochzeit ca 16-20 Minuten (je nach Packungsangabe des Reises)

BUON APPETITO!

Tessiner Steinpilz Risotto
Nachgekocht: ein leckerer Tessiner Steinpilz Risotto nach dem Rezept von Vegan-For-Love.

Lust auf weitere Reisrezepte?

Mehr aus der Tessiner Küche:

Selfie Sabina & Sabine
Selfie Sabina & Sabine
Saby

Autor: Saby

Weiss Geschmack zu schätzen und sucht immer neue Wege!

2 Gedanken zu „Vegan für Tiere – ein Porträt über selbstloses Engagement“

  1. Ich bewundere Sabina mit welchem Engagement sie sich für Tiere einsetzt. Sabina und Salvi machen so
    viel, sind immer freundlich, aufgestellt und haben immer ein Lächeln und ein freundliches Wort für die Mitmenschen und die Tiere. Ich verneige mich vor Euch beiden.

    1. Danke für dein Kommentar! Es ist immer schön von Menschen zu hören, die sich selbstlos für Tiere, die Umwelt oder Mitmenschen einsetzen. Die wahren Helden des Alltags.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig + 12 =