In diesem Chilli wäre mehr zuviel…

Vegan Chilli

Ein Chilli, das günstig und gesund ist – und herzhaft schmeckt! Die Basis für dieses Rezept habe ich von Rose Elliot’s Kochbuch “fast, fresh and fabioulous” und seit gut 10 Jahren ist es – immer wieder ein bisschen angepasst – ganz oben auf der Liste unserer Lieblingsgerichte.

Es kann sowohl in der Slowfood wie auch Fastfood Variante zubereitet werden: Von Grund auf selbstgemacht brauchst du gut mehrere Stunden für die Vorbereitung (wobei die meiste Zeit eigentlich nur vergeht und du nicht daran arbeiten musst) – hingegen mit der Hilfe von Büchsen schaffst du es in  plus/minus 30 Minuten!

Im Originalrezept werden als Beilage Ofenkartoffel empfohlen, auch haben wir es schon mit Reis gegessen. Wir lieben es aber mit frischem Brot, optimalerweise ein so richtiges knuspriges Mütschli!

Das vegane Chilli Rezept

Für 3-4 Personen als Hauptspeise.

Zutaten / Mise-en-place

  • 1-2 EL Olivenoel*
  • 2 grosse Zwiebel, grob geschnitten
  • 2 grosse Knoblauchzehen, mit dem Messer klein geschnitten**
  • 1-2 Chilies; du kannst die Farbe und den Schärfegrad selber wählen
  • 1 EL Koriander Pulver
  • 2 EL Chili Pulver, oder nach belieben
  • 150ml Wasser oder Bouillon
  • 2 grosse Peperoni, in ca. 0.5 – 1cm Quadrate geschnitten
  • 1kg frische Tomaten gleich gross geschnitten wie die Peperoni, oder 700gr passierte Tomaten im Glas
  • optional: 1 EL Dattelmus oder eine kleine geraspelte Karotte***
  • 300gr gekochte rote Indianer-Bohnen
  • 200gr gekochte schwarze Bohnen
  • 150gr gekochte Beluga Linsen
  • Mais von 1 frischen Maiskolben, oder eine kleine Büchse Süssmais (ca. 150gr wenn gewaschen und abgetropft)
  • ca. 1 KL Salz, am besten Fleur de Sel, pur und ohne Zusatzstoffe
  • ein paar Zweige frischer Koriander, nach belieben
  • optional: 1 Avocado, klein geschnitten

*Wer mit Anbraten von Zwiebeln ohne Oel vertraut ist, kann dieses weglassen. Leider konnte ich nur ein englisches Video zum Thema finden; die deutschen Videos scheinen die Zwiebel mit Wasser zu dünsten, was keinen Bratgeschmack entwickelt, wie man sich das mit Oel gewöhnt ist.

**Warum ist es so wichtig, den Knoblauch mit dem Messer zu schneiden? Er entwickelt viel weniger diese scharfe Eigenschaft im Mund. Das heisst, wenn du die Knoblauchpresse bevorzugst, empfehle ich dir hier nur eine kleine Knoblauchzehe zu verwenden, sonst wird der Geschmack zu dominant.

***Diese Zutaten können weggelassen werden, wenn die Tomaten wirklich schmackhaft sind. Im Winter, wenn das meist nicht der Fall ist, gleicht das Dattelmus oder die geraspelte Karotte die Säure der nicht voll ausgereiften Tomaten etwas aus.

 

Mise en place für veganes Chilli

Tools

  • Ein Schneidebrett mit Messer
  • Eine Pfanne, in der man gut Zwiebeln anbraten kann, die aber auch tief genug ist für die Menge. Du wirst es abschätzen können, wenn du alle Zutaten ausgelegt hast
  • Bratkelle

 

Vorbereitung

Falls keine Büchsen verwendet werden, vorab die Hülsenfrüchte:

  1. Aussortieren, also allfällige Steinchen entfernen
  2. Gründlich waschen
  3. Gilt nur für die roten und schwarzen Bohnen: Diese für 8-10 Stunden einweichen, oder diesen Anleitungen folgen, wenn du den Zeitpunkt verpasst hast 😉
  4. Die Hülsenfrüchte gemäss Anleitung auf der Packung und ohne Salz kochen.

Für das Dattelmus:

  1. Die getrockneten Datteln der Länge nach vierteln und in einer kleinen Schale mit Wasser zudecken, also nur so wenig Wasser wie nötig
  2. Diese für 1-2 Stunden einweichen lassen
  3. Dann das ganze mixen und fertig ist es

Das Dattelmus kann gut 5 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Du kannst es auch zum Süssen anderer Speisen verwenden.

Zubereitung des Chillis

  1. Die Zwiebel (optional im Oel) anbraten. Sobald sie etwas braun sind, die Hälfte der Chili und das Koriander- und Chili-Pulver hinzufügen und noch ca. 30 Sekunden mitbraten. Am Schluss noch den Knoblauch hinzufügen, und 10 weitere Sekunden braten.
  2. Das ganze mit dem Wasser oder der Bouillon ablöschen, aber Vorsicht, dass dich nicht verbrühst; also Haut weg vom Dampf!
  3. Für ein paar Minuten weiterkochen lassen, bis sich die Flüssigkeit auf ein Minimum reduziert hat.
  4. Die Peperoni und die Tomaten hinzufügen und ca. 15-20 Minuten zugedeckt auf mittlerer Hitze brodeln lassen.
  5. Wenn es die Schärfe zulässt, nun noch die restlichen Chilies beigeben
  6. Nun die roten und schwarzen Bohnen, die Linsen und den Mais hinzufügen, und nochmals 5 Minuten weiterbrodelnd lassen.
  7. Nun vom Herd nehmen, mit Salz abschmecken und den Koriander hinzufügen. Fertig ist das Chilli!
  8. Optional mit Avocado dekorieren und das Gericht mit Kartoffel, Reis oder Brot servieren.

Dieses Chilli eignet sich auch hervorragend um es am Vortag vorzubereiten. Aufgewärmt schmeckt es sogar besser, finde ich 🙂

E Guete!

Esti

Autor: Esti

Entwicklerin durch und durch - egal ob Software oder Rezepte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × 4 =