Porridge macht dein Tag besser!

VeganSis Porridge

Die Idee von Porridge am Morgen gefällt mir bereits seit ich mich vor bald zwei Jahrzehnten mit der chinesischen Ernährungslehre der fünf Elemente auseinandersetzte. Die Vorzüge wurden so gelobt, dass es mir schien ohne Porridge am Morgen gäbe es weder einen produktiver Tag noch ein gesundes Leben.

Das ganze hatte nur einen Hacken… egal welches Rezept ich ausprobierte – ich konnte maximum drei Löffel davon essen bevor ich mich mit einer Zeitmaschine in meine Kindheit zurückversetzt fühlte; an einen sonnigen Sonntag Morgen, wo mein Mami versuchte mir eingeweichtes Birchermüsli schmackhaft zu machen. Noch mit dem Löffel im Mund rannte aus der Küche und überlegte im Wohnzimmer vor dem Sofa, ob ich gleich alles hier ausspucken – oder tapfer sein sollte, so dass ich es bis zur Toilette schaffen würde. Ich entschied mich für letzteres und ich glaube mein Mami war mir sehr dankbar.

Während ich seither nie mehr aufgeweichtes Müsli ass, vergass ich hingegen die Vorzüge des Haferbreis nie. Und neulich startete ich wieder einmal einen Versuch diesen zuzubereiten, und siehe da… dank der Kombination von gefühlten 100 Internet Rezepten, meinen eigenen Vorlieben und dem Granola-Rezept von Schwesterchen konnte ich ein Rezept zusammenstellen, das wir nun jeden Morgen so richtig geniessen!

Und ich verspreche dir, es ist sogar als Morgenmuffel und vor dem Kafi machbar…

Hier die Porridge-Zutaten

Für 2 Personen

  • 3 getrocknete Datteln
  • 1/2 Tasse Haferflocken
  • 1 1/2 Tassen Wasser
  • eine Prise Salz
  • eine Prise Zimt
  • 1 KL weisses Mandelmus
  • 1/2 Tasse gefrorene Heidelbeeren
  • 100g Apfelmus
  • 1 EL Chia-Samen
  • 1 Banane
  • Granola nach Belieben

Vorbereitung

Am Besten stellst die Zutaten die bei Zimmertemperatur haltbar sind bereits am Vorabend auf der Küchenkombination bereit, d.h. die Tassen-Messgefässe, die Haferflocken, Datteln, Zimt, Salz, und das Granola. Das Rezept meiner Schwester reicht uns für gut eine Woche Porridge-Frühstück.

Zubereitung des Rezeptes

Zuerst halbieren wir die Datteln der Länge nach, entfernen den Stein und schneiden dann kleine Mondsicheln. Die Datteln werden den Porridge wunderbar versüssen, geben dir das Gute einer Dattel, und du musst keinen Zucker verwenden.

Weiter „rösten“ wir dann die Haferflocken, wie in der chin. Ernährungslehre empfohlen; du gibst sie in die bereits etwas erwärmte Pfanne und rührst sie langsam herum, bis du den Haferduft  wahrnehmen kannst. Das ist aber lange bevor sie braun werden! Also nur etwa 2-3 Minuten auf mittlerer Stufe. Sobald du den Duft wahrnimmst, kannst das Wasser und die geschnittenen Datteln dazugeben.

Porridge kochen

Nun noch etwas Zimt und Salz hinzufügen – gerade soviel, dass du das Salz im Wasser auf der Zunge wahrnehmen kannst –  und den Porridge aufkochen. Nach dem Kochen ist der Salz-Geschmack verschwunden, aber es gibt dem Porridge doch einen ausgewogenen Geschmack.

Nun etwa 5min. auf kleiner Stufe blodern lassen. In dieser Zeit kannst du bereits die gefrorenen Heidelbeeren und das Mandelmus bereit stellen und die Banane schälen und in kleine Röllchen schneiden.

Wenn die Haferflocken fast gekocht sind, fügst du das Mandelmus und die gefrorenen Heidelbeeren hinzu, und lässt das ganze noch etwa eine Minute weiterköcherlen. Zum Schluss fügen wir das Apfelmus und die Chia-Samen hinzu, rühren ganz kräftig damit sich alles gut vereilt et voilà, der Porridge ist bereit.

Zum Servieren empfehlen wir statt eine Schale einen Teller zu verwenden, speziell wenn du wie ich es lieber knusprig hast…. so stimmt das Verhältnis von Porridge und Granola einfach besser. Also, nun den Porridge auf den Teller, die Bananenstücke darauf verteilen, soviel Granola darüber wie du magst und sofort geniessen. Und wir sagen, e Guete!

Einkaufsempfehlung

Apfelmus von Migros - ohne Zuckerzusatz - 4 x 100gNatürlich steht dir frei, dein eigenes Apfelmus zu machen. Wir mögen aber das Apfelmus von Migros, das mit Pfirsich; das gibt einen wunderbaren Geschmack. Es ist ohne Zuckerzusatz und zudem ungekühlt haltbar.

Mach dein Eigenes!

Wir laden dich ein, deinen Porridge mit deinen eigenen Lieblings-Zutaten zu bereichern. Gedörrte klein geschnittene Aprikosen? Mhhhh! Oder bist du eher der Typ für mehr geröstete Nüsse und Samen? Feel free! Hauptsache, du beginnst den Tag mit einem Frühstück, das dir schon mal ein Lächeln auf das Gesicht zaubert.

Auch kannst du mit dem Wasser etwas varieren: Mit einer Tasse Wasser wird der Porridge recht fest, und die Kochdauer verkürzt sich auf ca. 2-3 Minuten, oder mit 2 Tassen Wasser das Gegenteil: Der Porridge wird recht flüssig und die Kochzeit verlängert sich auf etwa 10 Minuten. Probier’s einfach aus, bis du deine Lieblingskonsistenz gefunden hast.

Je nach Heidelbeeren bekennt der Porridge Farbe; im Titelbild sind die gefrorenen Heidelbeeren von Coop, in diesem Bild von Migros.

Mehr Energie?

Das wird ja von den meisten Porridge-Gläubiger versprochen, und wir können es bestätigen. Wir fühlen uns seither ausgeglichener, leistungsfähiger, und mit mehr Energie, die mindestens bis zum Mittag reicht. Und gute News für diejenigen, die das Gewicht reduzieren möchten; der Zuckerhaushalt scheint im Lot: Vor 12 Uhr haben wir keinen Hunger, und den ganzen Tag praktisch keine Lust auf Süsses.

Probier’s aus und lass uns wissen, ob Porridge bei dir eine ähnliche Wirkung hat!

Esti

Autor: Esti

Entwicklerin durch und durch - egal ob Software oder Rezepte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × eins =