Reisplätzchen

Reisplätzchen à la Vegansis

Was machen mit Risotto-Resten? Zum Beispiel von unserem herrlichen spanischen Risotto?

Wir machen Reisplätzchen. Innen weich, aussen knusprig, genau wie wir’s lieben! Da die Menge der Resten jeweils unterschiedlich ist, laden wir dich ein, mit den Mengen zu improvisieren, und es heute mal nicht ganz so genau zu nehmen. Ein Experiment halt, oder du kannst es auch eine Kochanleitung für Anarchisten nennen wenn du möchtest. Das ist ok für uns. 🙂

 

Vorbereitung

Auf der Küchenkombination breitest du die Zutaten mal vorbereitend aus, und zwar legst du sowohl die Risottoresten in einer grossen Schüssel bereit (sie kann nie zu gross sein!), wie auch dein Lieblingsgemüse mit kurzer Kochzeit oder sonst vorgekocht. Das Volumen des Gemüses sollte in etwa ein Drittel des Volumens des Risottos betragen. Nun kannst du deine Lieblingsgewürze und etwas Mehl hinstellen. Für’s Braten brauchst du gut erhitzbares Oel (zum Beispiel Erdnussoel), und eine Schale mit einer Hand voll Mehl drin.

 

Zubereitung vor dem Braten

Zerdrücke den Risotto in die Schüssel, zum Beispiel mit einem einem Kartoffelstampfer (gibt’s bei Coop günstig), oder einem Stabmixer. Ev. musst du noch ganz wenig Wasser zur Masse hinzufügen, falls es wirklich harte Arbeit ist. Aber wir wollen keinen Brei, also trotzdem zurückhaltend sein mit dem Wasser.

Nun kannst du auf einem Schneidebrett das Gemüse sehr klein schneiden (max. Erbsengrösse), aber nicht mixen oder pürieren. Wir wollen die Gemüsestückchen sehen. Diese dann zum verstampften Reis geben.

Nun die Masse salzen, würzen und untereinander rühren. Du kannst gut zwischendurch etwas davon probieren, um zu sehen, ob die Masse nun nach deinem Geschmack gut gewürzt ist. Falls du etwas unsicher bist mit Gewürze und Kräuter, beginne einfach mit Salz und Pfeffer, das gibt schon sehr gute Plätzli.

 

Anbraten der Reisplätzchen

Nun ca. 1 EL Oel in die Pfanne geben und es gut verteilen; wir raten dir, dazu einen Backpinsel zu verwenden. Während die Pfanne auf mittlerer bis hoher Stufe heiss wird kannst du von der Masse von Hand Plätzchen formen. Sie können rund, eckig oder oval sein, Kügelchen oder Stäbchen; was dir gefällt. Du kannst sogar dein Stern-Förmchen benutzen, wenn du möchtest. Die Höhe des Plätzchens sollte ca. 1.5 cm betragen, also nicht zu dick, und gleichzeitig nicht zu dünn, da sie sonst zerfallen beim Wenden in der Pfanne.

Nachdem dir die Form gefällt, kannst beide Seiten im Mehl wenden, und das erste Plätzchen bereits vorsichtig in die Pfanne legen. Diesen Vorgang mit den restlichen Plätzchen wiederholen, bis es auf der Bratpfannenfläche keinen Platz für mehr hat. Je nach Hitze wird die erste Seite so nach 4 – 10 Minuten knusprig sein, dann solltest das Plätzchen wenden und die zweite Seite ebenfalls braten. Falls nötig, etwas mehr Oel hinzufügen.

Wenn du mehr Masse als Bratpfannenfläche hast, kannst du den ersten Wurf im vorgeheizten Ofen bei ca. 60°C warmhalten. So kannst du in Ruhe die weiteren Plätzchen zubereiten, und auch noch den Salat, der hervorragend dazu passt.

 

Empfehlungen

Was sind unsere Lieblingsgemüse?

Natürlich kommt es auf den Risotto an. Grundsätzlich eignet sich klein geschnittener Blumenkohl oder Broccoli immer sehr gut. Erbsen geben ein gutes Bild ab, speziell zusammen mit Peperoni. Vorsicht mit Tomaten und Champignons; sobald das Gemüse gebraten wird, lassen sie Wasser ab, und die Plätzchen werden dann nicht ganz so knusprig oder haben eine Tendenz, auseinander zu fallen.

Was sind unsere Lieblingsgewürze?

In unserem Schrank gibt es praktisch kein Gewürz, das wir nicht schon mal ausprobiert haben. Ob Chili-Pulver, Curry, oder Provençale, alles geht in der richtigen Menge mit dem richtigen Risotto und Gemüse. Dies ist meistens unsere Wahl:

Tomatenrisotto als Grundlage

Da bleiben wir gerne bei “rot” und machen ihn auch gerne etwas scharf. Also Chili-Pulver, Peperoncini, italienische Gewürzmischung für Pasta “aglio olio peperoncino”, etwas in der Art.

Weisser- oder Safranrisotto als Grundlage

Der Safrangeschmack ist nach dem Braten fast nicht mehr vorhanden, somit behandeln wir ihn wie weissen Risotto. Thymian und Rosmarin, frisch oder getrocknet, oder eine Provençal-Mischung ist hier unsere erste Wahl. Wir haben aber auch schon mit Currypulver experimentiert, auch das kam gut an, zum Beispiel mit Chutney serviert.

Alternative zum Braten

Wenn du gerade auf Diät bist und kein Oel benutzen möchtest, kannst du die Plätzchen auch auf ein Backpapier legen und ca. 20-30min. im Backofen bei ca. 220°C backen. Bei Halbzeit solltest sie aber kurz umdrehen. Einfach immer mit der nötigen Vorsicht, damit dich nicht am Ofen verbrennst.

 

Feedback

Nun sind wir auf eure Experimente gespannt! Wir freuen über jedes Instagram Bildchen, das mit @vegansisblog getagged ist 🙂

 

Esti

Autor: Esti

Entwicklerin durch und durch - egal ob Software oder Rezepte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × zwei =