Was können Sie in Ihrem Restaurant-Betrieb verbessern?

Vegan: Was Restaurant Betriebe verbessern können

Dieser Beitrag ist an die aufgeschlossenen Betreiber von Bäckereien, Take-Aways, Personalrestaurants, und ganz allgemein Restaurants gerichtet, die auf Ideensuche sind, ihr Angebot für Veganer etwas freundlicher zu gestalten.

 

Bäckerei

Sandwich-Auswahl

Ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass ab Nachmittag meist nur noch Fleischsandwiches übrig sind? Wir behaupten, dass sich in den letzten Jahren das Bedürfnis von Kunden geändert hat, und die bisherige “Formel” nicht mehr gültig ist. Hören Sie auf Ihre Kunden, und erweitern Sie das vegetarische- und vegane Angebot! Vielleicht mit unserem Super-Sandwich?

Präsentation

Wenn wir ein ansprechendes Sandwich sehen, essen wir es bereits mit unseren Augen. Wenn unser künftiger Schmaus aber Fleisch berührt, nimmt uns das den Appetit. So sind wir dankbare Kunden, wenn Sie die Gemüse-, Käse- und Fleischsandwiches nicht auf einem Haufen übereinander stapeln, sondern separat präsentieren. Das hilft uns auch, die für uns geeigneten Sandwiches schneller zu erkennen, was die Wartezeiten der Kunden hinter uns reduziert.

Labeling**

Besonders schnell sind wir, wenn wir das vegane Label sehen, und einfach sagen können: “dieses hier gerne, danke!”. Ohne lange noch nach Zutaten nachzufragen. Denn das ist nicht nur für Sie mühsam; auch wir sind froh, wenn wir nicht noch lange über die Inhalte diskutieren müssen.

Das süsse Angebot

Haben Sie schon ausgetüftelt, ob und wie man vegane Süssigkeiten herstellen kann? Sie werden erstaunt sein, wie köstlich das sein kann!

Meine Lieblingsorte für Sandwiches

  • Tibits natürlich!
  • Die Bäckerei Glatz in Bern hat seit kürzlich jeweils ein veganes Sandwich im Sortiment. Lovely! Die einzige Schwierigkeit hier ist den danebenstehenden Mandelbärli zu widerstehen… 🙂
  • Wenn man den Namen liest, würde man nie drauf kommen, dass sich in der Confiserie Speck in Zug ein wahres veganes Schlaraffenland versteckt…

 

Take-Aways

Bei Take-Aways gelten die gleichen Punkte wie bei der Bäckerei zum Thema Labeling** und der Präsentation. Zusätzlich kommt hier noch das Thema der Fritteuse hinzu: Pommes und Falafel werden oft im gleichen Oel frittiert wie das Fleisch. Mit dem geschmolzenen Tierfett als Würze ist das Endprodukt weder vegan oder vegetarisch.

Wie wär’s, Ihr Angebot mit einem veganen Eintopf zu erweitern? Mit dem richtigen Rezept ist dies garantiert besonders in den Wintermonaten ein Verkaufsrenner!

 

Personal- und Selbstbedienungsrestaurants

Das gefühlte Verständnis für Veganer in dieser Sparte ist leider nicht sehr hoch. Neulich an einem Samstag wurden wir vom Koch kopfschüttelnd an Salat und fades gedünstetes Gemüse verwiesen, nachdem er die tiptop veganen restlichen Schalenkartoffeln in den Fleischtopf schüttete.

Beim Erstellen Ihres Angebotes stellen Sie sich am besten die Frage, was Sie essen möchten, wenn Sie vegan leben würden. Dann mögen wir’s garantiert auch, und werden es Ihnen mit leuchtenden Augen danken. Und sowieso, gegen schmackhafte Beilagen hat doch sicher niemand etwas, auch nicht der Fleischesser.

Vergessen Sie nicht, das V-Label** in Ihr Sortiment aufzunehmen. Zwar halten Veganer in der Selbstbedienung keine anderen Kunden auf, aber wir inspektieren das Angebot lange und gut; haben wir doch schon viel zu oft noch irgendwo ein verstecktes Speckwürfeli gefunden!

Noch etwas: Stellen Sie sicher, dass genügend Schöpflöffel zur Verfügung stehen. Ihre Kunden benutzen sonst die vorhandenen Schöpflöffel für alle Speisen. Und hier liegt wohl auch die Antwort, warum diese Speckwürfeli überall zu finden sind!

 

Restaurants

Vorab muss gesagt werden, dass ich in dieser Sparte den grössten Fortschritt beobachtet durfte in den letzten Jahren. Nicht nur finde ich meistens zumindest eine Spaghetti Arrabiata auf der Karte, sondern auch das Servierpersonal scheint besser geschult und beratet gerne. Ein Kopfschütteln auf meine Fragen habe ich zumindest in der Deutschschweiz nie mehr bekommen.

Der Grund für ein Restaurant-Besuch ändert sich, wenn man vegan lebt. Wir entscheiden uns für ein Gericht, nicht das Restaurant. Seien Sie also nicht erstaunt, wenn Ihre Stammgäste jedes Mal das selbe Gericht bestellen. Der vegane Lebensstil könnte der Grund sein!

Was sicher noch verbessert werden könnte, ist vermehrt das V-Label** auf der Speisekarte zu benutzen. Dies schafft Vertrauen. Das vegane Angebot darf natürlich immer erweitert werden. Seien Sie mutig! Testen Sie Rezepte aus! Wenn Sie mich mit einem Nicht-Spaghetti-Arrabiata-Menu überraschen, bin ich vielleicht schon bald Ihr neuer Stammgast!

Restaurants, in denen in sehr gerne esse:

  • Molino: Beste Minestrone! Und die veganen Speisen sind wunderschön auf der Karte gekennzeichnet.
  • Bonbec Bern: Mehrere vegane Menus, ersichtlich im Menu. Und nicht zuletzt: super Atmosphäre!
  • Plaza Zug: Köstliche vegane Lasagne, dauerhaft auf der Karte! Und Mittwochs jeweils ein veganer Lunch.
  • Monsieur Baguette: Mehrere vegane Flammkuchen im Angebot. Köstlich!

 


Möchten Sie gerne meinen Input speziell für Ihren Restaurant-Betrieb? Als selbständig Erwerbende habe ich grosses Verständnis für tiefe Kosten, effiziente Abläufe, und Zufriedenheit aller Kunden, und natürlich der Mitarbeiter. Melden Sie Sich bei mir, und wir schauen, was möglich ist!


**Kennen Sie wirklich die Bedeutung des Labels “vegan” und welche Bedingungen Sie erfüllen müssen? Falls Sie sich nicht ganz so sicher sind, können Sie dies bei v-label.info nachlesen. Warum ist dies so wichtig? Einverstanden, wenn jemand entscheidet, vegan zu leben, stirbt er nicht ab einem Stückli Käse im Mund. Es gibt aber auch Allergiker, die sich auf solche Labels verlassen. Und Sie möchten doch nicht die Ambulanz rufen müssen… Ausserdem erreichen Sie damit auch andere Glaubensgruppen und ernährungsbewusste Fleischesser.

 

 

 

Summary
Was können Sie in Ihrem Restaurant-Betrieb verbessern?
Article Name
Was können Sie in Ihrem Restaurant-Betrieb verbessern?
Description
Wir helfen Ihnen, Ihren Restaurant-Betrieb veganfreundlicher zu gestalten. Ob Bäckerei, Take-Away oder Restaurant: Haben Sie alle unsere Tips bereits berücksichtigt?
Author
Esti

Autor: Esti

Entwicklerin durch und durch - egal ob Software oder Rezepte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − 3 =